Messer schleifen. von Leonhard Ullrich

asiatisches Fortgeschrittenen Schleifset - Suehiro King

Gut für japanische Klingen, weicher gebunden, verschleisst schneller, trägt aber auch schneller Material ab.

Fortgeschrittenenschleifset Suehiro King BgB

Zielgruppe

Habt Ihr gute japanische (vor allen Dingen rostende) Messer im Haus, sind deren Schneidkanten in der Lage den Vorteil von feineren Schleifsteinen gut auszuspielen. Allerdings müsst Ihr die weicher gebundenen asiatischen Schleifsteine mögen, da sie schneller abtragen, ein gleichmäßigeres Schliffbild erzeugen, aber auch schneller verschleissen und merh Sauerei machen.

Was kann das Schleifset?

Mit diesem Schleifset können Sie Messer von ganz stumpf bis zur Rasierschärfe schärfen. Wenn Sie also japanische Messer haben, oder wenn Ihnen das Schleifgefühl auf japanischen Steinen liegt, dann ist das hier eine gute Kombination.

Der 1000/6000'er King ist weicher gebunden als der Stein gleicher Körnung aus der Suehiro Cerax Reihe, den ich in einem anderen asiatischen Fortgeschrittenenset empfohlen habe. Dadurch trägt er agressiver Material ab und benötigt nach dem groben Vorschliff mit dem 100'er Suehiro Schruppstein nicht zwingend einen Zwischenschliff. Wer mit der 6000'er Seite auch Rasiermesser schärfen will, sollte noch einen Chromoxidriemen hinzunehmen

Aus folgenden Bestandteilen setzt sich das asiatische Fortgeschrittenenschärfset Suehiro/King zusammen:

 

Alternative

Das asiatische Fortgeschrittenenset von Taidea ist vom Schliffbild her vergleichbar, aber hat einen kleineren Sprung von grob zum Hauptschliff. Das europäische Profiset liegt preislich auf ähnlichem Niveau und bringt vergleichbare Schliffbilder bei weniger Verschleiss der Schleifsteine zustande, aber auch weniger Feedback vom Stein beim Schärfen.

Steckbrief

  • Nameasiatisches Fortgeschrittenen Schleifset - Suehiro King

    Gesamturteil8

    Artmittelweich gebundene asiatische Wassersteine

    Preis80 €

    Bei mehrere Bestandteile anschauen*.

erreichbare SchärfeAbtragVerschleissmein Urteil
9868